Narda - Safety Test Solutions

SignalShark - Option Vita 49 und SCPI: universell, transparent, unverzichtbar

Wer heute ein Gerät in sein System integrieren oder auch nur fernsteuern möchte, muss sich zwangsweise mit dessen Schnittstelle beschäftigen. Wäre es da nicht ideal, wenn alle Geräte die gleiche Schnittstelle und Sprache hätten? Die Zeit zurückdrehen vor den Turmbau zu Babel, als es nur eine Sprache gab? Was der Menschheit in absehbarer Zeit nicht gelingen wird, dem kommt die Technik schon ziemlich nahe. SCPI als Fernsteuersprache und Vita 49 zur Ausgabe von I/Q Daten dienen der „Völkerverständigung“. Wer diese Sprachen spricht, dem stehen die Türen der Welt offen. Und der Narda SignalShark macht seine Türen ganz weit auf. Seine Real-time Bandbreite von 40 MHz ist für ein Handheldgerät schon erstklassig, aber davon dann auch noch 20 MHz mit voller 16 bit Auflösung Vita 49-konform streamen zu können, das ist weltmeisterlich! Gepaart mit echter Empfängerperformance wie niedrigstes Eigenrauschen und hohe Festigkeit gegen Intermodulationen bedeutet nie wieder kostbare Zeit verlieren, weil man einem Artefakt oder einer Spiegelfrequenz nachjagt. Selbst bei widrigen Pegelverhältnissen kann man damit extern analysieren und demodulieren. Und volle Unterstützung der Fernsteuersprache SCPI lassen eine Treiberentwicklung zum Kinderspiel werden. Das spart wertvolle Zeit bei der Integration. Sind Sie interessiert? Dann schauen Sie sich den SignalShark Video doch mal genauer an. Oder vereinbaren Sie einen Vorführtermin mit unseren Vertriebspartnern. Es lohnt sich.

EMF-Safety: Area Monitoring mit AMB-8059 und AMS-8063

Eine ganze Stadt an einem einzigen Tag vermessen? Das ist keine Fantasie, keine Illusion, das nennt sich Narda Breitband Area Monitor 8059 mit KFZ-Befestigungskit. Eigentlich ist der Narda AMB-8059 dafür gemacht, breitbandig die Feldstärke von elektromagnetischen Feldern wie Rundfunk- und Mobilfunkanlagen oder auch Hochspannungstrassen stationär zu überwachen. Ausgestattet mit Solarpanel und Funkmodem kann er so permanent an Punkten von öffentlichem Interesse montiert werden, die Feldstärke messen und z.B. im Internet zur Anzeige bringen. Damit leistet er einen wertvollen Beitrag für die Überwachung der Lebensqualität. Montiert man ihn aber mit dem neuen KFZ-Befestigungskit auf dem Dach eines PKWs, so kann man den ganzen Ort damit abfahren und erhält am Ende dank seines integrierten GPS-Moduls eine Karte, die die lokale Feldstärke darstellt.

Damit wird selbst die Mittagspause wieder sinnvoll genutzt: man stellt ihn mitten auf dem Marktplatz ab und für die nächste Stunde kann er dort eine „Langzeitmessung“ ausführen. Genial, einfach, effektiv. Die meisten Feldstärkemessungen werden entweder im Niederfrequenzbereich (Stromversorgung, …) oder in der Hochfrequenz (Mobilfunk, Rundfunk, …) durchgeführt. Der sogenannte Mittelfrequenzbereich dazwischen wird meist stiefmütterlich behandelt. Besonders in großflächigen Länder gibt es jedoch Lang-, Mittel- und Kurzwellensender mit teilweise immensen Sendeleistungen. Diese zu messen und zu kontrollieren ist anspruchsvoll. Dafür gibt es einen idealen Sensor, den EHP-200A von Narda.  Und weil er so gut ist, gibt es ihn jetzt auch als autarken Area Monitor mit Solar Panel zur Stromversorgung. Dann nennt er sich AMS-8063. Frequenzselektives Monitoren des elektrischen- und magnetischen Feldes im Bereich von 9 kHz bis 30 MHz lässt sich so einfach und komfortabel realisieren. Geht nicht gibt’s nicht mehr.

EMF-Safety: Breitband- und Selektivmessung, was ist der Unterschied?

Bei der Breitbandmessung mit dem Narda NBM erhält man ein Messergebnis für alle Dienste gemeinsam. Egal wieviel Sendeleistung von TV, FM-Radio oder Mobilfunk abgestrahlt wird oder wie viele Sender es letztendlich sind, bei der Breitbandmessung erhält man nur einen Messwert: die Summe aller Dienste. Genauso wie unser Körper, ihm ist es einerlei, ob es FM oder TV, oder FM und TV sind. Für ihn gilt: die Gesamtmenge macht’s! Hier unser NBM Video.

Ganz anders dagegen die Selektivmessung mit dem Narda SRM: bei ihr bekommt man fast beliebig viele Messergebnisse, nämlich für jeden Dienst einen. Ob man sich die gesamte Leistung aller FM Stationen anzeigen lässt oder jede FM Station einzeln, ist nur eine Frage der Einstellung des SRMs. Dieser kann das Frequenzspektrum fast beliebig „sezieren“. Das ist spätestens dann relevant, wenn der Grenzwert überschritten wird. Dann stellt sich sofort die Frage: wer ist das? Und wer muss seine Sendeleistung reduzieren? Muss man auf die Maximallast extrapolieren? Diese Fragen kann nur das Selektivmessgerät SRM beantworten. Zu unserem SRM Video.

 

 

SignalShark - High Dynamic Range, was ist das eigentlich?

Die „International Telecommunication Union“ (ITU) hat in ihrem „Handbook Spectrum Monitoring“ beschrieben, wie der nach ihrem Dafürhalten ideale Empfänger aussehen sollte: minimales Rauschen und unempfindlich gegenüber Intermodulation – beziffert durch die drei Parameter DANL, IP2 und IP3. Klingt einfach, ist aber nicht ganz einfach zu erreichen. Messgerätehersteller können ein Lied davon singen. Ein normaler Handheld Spektrum Analyzer schafft es jedenfalls nicht, an die ITU Werte ranzukommen. Da muss man schon mehr Aufwand treiben, am besten z. B. durch einen Sub-Oktav Pre-selektor, der den Mischer vor unliebsamen Signalen schützt. Stellt man DANL, IP2 und IP3 im Vergleich zur ITU in einem einfachen Diagramm dar, wird der Unterschied zwischen einem guten Receiver wie dem SignalShark von Narda und einem „general purpose“ Spektrum Analyzer schnell sichtbar:

Und? Neugierig geworden? Unter https://www.narda-sts.com/de/monitoring-receiver/signalshark/ erfahren Sie, wie effizient der neue SignalShark auch Sie künftig bei all Ihren Messaufgaben unterstützen kann.

Sind Sie an einer Gerätevorführung dieses oder eines anderen Narda Produktes interessiert? Kontaktieren Sie Ihren Narda Vertriebspartner.

--> Newsticker 1

EMF – Elektromagnetische Felder

Diese und ähnliche Fragen muss man sich oder interessierten Personen am Thema Sicherheit in elektromagnetischen Feldern immer wieder beantworten. Oder man kann die Fragen beantworten lassen: einfach dargestellt und neutral in der Bewertung. Nutzen Sie in Ihrem beruflichen Alltag bei den vielen sensiblen Fragen rund um das Thema Sicherheit in elektromagnetischen Feldern (EMF) das fundierte Know-how der HF-Spezialisten von Narda. Die Druckschrift: „Was Sie schon immer wissen wollten ...  Sicherheit in elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern – Basiswissen“? gibt es als Download unter: --> Broschüre

HP-01

Für ein normales Messgerät auf jeden Fall zu groß. Während das Erdmagnetfeld bei ca. 40µT liegt erzeugt ein Kernspintomograf problemlos 1 - 7 Tesla. Das sind rund fünf Zehnerpotenzen oder 100 dB wie der Nachrichtentechniker zu sagen pflegt. Wenn Sie also bei Umwelt- oder Arbeitsschutzmessungen auch nur die Gleichfelder der örtlichen Straßenbahn vermessen wollen und dabei nie den Satz: „das kann ich nicht messen“ in den Mund nehmen wollen, dann schauen Sie sich den HP-01 von Narda an. Der kann alle drei Feldquellen vermessen, und das auch noch isotrop und normgerecht. Geht nicht gibt’s nicht. Mehr Infos unter: --> HP-01